....About..Vita....

 
 
....Photo: Marion Borriss..Foto: Marion Borriss....
 

Zwoisy Mears-Clarke

....

I am a choreographer of the encounter. My personal immigration background –– from Jamaica to the United States at 13, and from the United States to Germany at 21 –– sensitized me to the many social structures that fracture and alienate people from one another. What is it that’s blocking us from meeting one another as we actually are? I use the expanded potentiality of the choreographic space to confront the forms of oppression that sabotage human interaction both structurally and interpersonally. Dance offers us temporary environments that can suspend the everyday duress of racism, colonial nostalgia, nationalism and prejudice, creating opportunities to move differently. Through choreography, I desire to open encounters that might otherwise seem unreachable.

Every work I makes involves a layering of stories –– my own memories, those of others I have spoken with during the process of making a work, and those of the viewer. My presentations often take place in non-traditional spaces like galleries or even outdoors. Moving between spoken and movement languages, and beyond the proscenium stage, my choreographies give us the opportunity to meet each other –– and ourselves –– anew. 

I have studied movement with Billie Hanne, Jodi Melnick, Kirstie Simson, Mary Cochran and Nancy-Stark Smith. Further, I have performed for choreographers Isabelle Schad, Susan Rethorst, Kyle Abraham, Will Rawls and Alexandra Pirici. I have performed and shown work at venues both in Berlin and New York City, such as HAU, Sophiensaele, New York Live Arts, the Tank and the Glicker-Milstein Black Box Theatre. Recently, I received a Wild Card Residency from the Life Long Burning Network at Veem House for Performance in Amsterdam, NL. Currently, I am based in Berlin, DE.

..

Ich verstehe mich als Choreograf der Begegnungen. Meine persönliche Migrationsgeschichte - mit 13 bin ich von Jamaika in die USA und mit 21 von den USA nach Deutschland gezogen - hat mich für die vielen unterschiedlichen sozialen Strukturen sensibilisiert, die Menschen oft trennen und voneinander entfremden. Was ist es, das verhindert, dass wir uns so begegnen können, wie wir sind? Ich nutze das ausgedehnte Potential des choreografischen Raums, um Formen der Unterdrückung zu konfrontieren, weil sie menschliche Interaktionen sabotieren (sowohl strukturell, als auch zwischen-menschlich). Tanz bietet uns zeitlich begrenzte Kontexte, die die alltägliche Nötigung durch Rassismus, kolonialer Nostalgie, Nationalismus und Vorurteilen pausieren und Möglichkeiten schafft, sich anders zu bewegen. Durch Choreographie versuche ich solche Begegnungen zu eröffnen, die unter anderen Umständen unerreichbar scheinen.

In jedem meiner Stücke kommt die Überlappung von Geschichten vor – meine eigene Erinnerung, diejenige der Menschen mit denen ich während des Entstehungsprozesses des Stücks gesprochen habe, und diejenigen des Publikums. Meine Aufführungen finden oftmals an unkonventionellen Orten statt, wie in Galerien oder auch draußen. Durch den Wechsel zwischen gesprochenen Sprachen und Bewegungssprachen und durch die Nutzung des Proszeniums, bieten uns meine Choreografien die Möglichkeit uns selbst und anderen Menschen neu zu begegnen.

Bei folgenden Lehrer*innen habe ich Bewegung und Tanz studiert: Billie Hanne, Jodi Melnick, Kirstie Simson, Mary Cochran und Nancy-Stark Smith. Darüber hinaus habe ich für die Choreograf*innen Isabelle Schad, Susan Rethorst, Kyle Abraham, Will Rawls und Alexandra Pirici. Performances und Stücke habe ich an verschiedenen Veranstaltungsorten in Berlin und New York gezeigt – bspw. im HAU, in den Sophiensaelen, im New York Live Arts, im Tank und im Glicker-Milstein Black Box Theater. Vor kurzem habe ich vom Life Long Burning Network des Veem House for Performance, Amsterdam, eine Wild Card als Artist-in- Residence erhalten. Aktuell liegt mein Lebensmittelpunkt in Berlin.

....

....Photo: Karsten Hein..Foto: Karsten Hein....
 

....TOPICS..THEMEN....

 

....BLACKNESS..SCHWARZSEIN....

....Colonial Nostalgia..koloniale Erbe im kollektiven Gedächtnis....

....EMPATHY..EMPATHie....

....PREDJUDICE..VORURTEIL....

....Non-Visual Dance..niCHT-VISUELLER, KÖRPERGREIFLICHER TANZ....

....Storytelling..Geschichtenerzählen ....