Events

Back to All Events

How to Greet Like a Jamaican: Step 2 (Berlin)

....

Everything in life is luck, or so we’ve heard. If you work hard, you will succeed—you just need to wait for your big break and play your cards right. Success once realized is often passed off as lucky coincidence. But what if you can’t even get a seat at the casino table? 

These narratives of fortune actively render historical and structural oppression invisible in physical, digital, and spiritual spaces. LUCKY questions the role of luck as a cultural myth that explains and normalizes privilege. We propose to examine the ways this dulls movements of resistance and maintains the status quo, while still honoring in luck the practices of self preservation and play.

With a focus on queer and feminist practices, the project is composed of an exhibition, performances, panels, and workshops playing with and challenging this lottery that permeates what is already inscribed onto our bodies, our neighborhoods, and our browser histories.

The exhibition runs from July 7th to September 2nd. On July 29th, Zwoisy Mears-Clarke's How to Greet Like a Jamaican: Step 2 and Roni Katz's Between Us will be featured alongside the ongoing exhibition.

Entry Fee: free of charge | Location: nGbK neue Gesellschaft für bildende Kunst (Oranienstraße 25, 10999 Berlin, DE)

..

Wir haben gehört, alles im Leben ist eine Frage des Glücks. Wer hart arbeitet, wird erfolgreich – man muss nur auf den großen Durchbruch warten und die Karten gut spielen. Ist der Erfolg dann einmal eingetreten, wird er gern als glücklicher Zufall abgetan. Aber was ist, wenn man noch nicht einmal Zugang zum Kasino hat?

Diese Erzählungen vom Glück machen historische und strukturelle Unterdrückung in physischen, digitalen und spirituellen Räumen unsichtbar. LUCKY hinterfragt die Rolle von Glück als kulturellem Mythos, der gesellschaftliche Privilegien erklärt und normalisiert. Wir wollen untersuchen, wie dieser Mythos Widerstandsbewegungen schwächt und den Status quo erhält. Zugleich erkennen wir auch die Praktiken des Selbsterhalts und des Spielens im Glück an.

Das Projekt legt den Fokus auf queere und feministische Praktiken und setzt sich aus einer Ausstellung, aus Performances, Podiumsgesprächen und Workshops zusammen. Sie bespielen und bezweifeln diese Lotterie, die durchdringt, was bereits in unsere Körper, unsere Nachbarschaften und unsere Browser-Chronik eingeschrieben ist.

Eintritt frei | Ort: nGbK neue Gesellschaft für bildende Kunst  (Oranienstraße 25, 10999 Berlin, DE)

....

lucky_visual.jpg