Events

Back to All Events

Hive Rise (Berlin)

....

I, along with Josephine Brinkmann, Yin Cheng-Kokott, Siri Elmqvist, Julian Fricker, Camille Käse, Tatiana Mejia, Jorge Osuna Sánchez, Assi Pakkanen, and Valerie Renay, will be performing the work-in-progress Hive Rise by Ashley Fure.

Entering the large water tank on Kollwitzplatz is like accessing another sphere of perception. In spite of the summer heat, the air remains cool behind its thick, stone walls. Inside the sacral-like, windowless building the eyes take time to adjust to the darkness. The majestic concentric circles of the interior walls produce an unsettling, up-to-eighteen-second-long acoustic reverb that confuses the senses and causes disorientation.

Ashley Fure delves into this site-specific magic with her new, hand-picked ensemble of ten performers who perform with an array of custom 3D-printed megaphones that have become one of her signature sound sources. Created in collaboration with Matter Design, these unique objects focus acoustic energy in highly directional streams and produce palpable psychoacoustic artifacts as they bounce off architectural surfaces. With megaphones that function more like bodily extensions than external instruments, she and her cast of collaborators research sound and movement patterns that explore posthuman kink, ritual acoustics, and the networked perceptions of the migratory hive mind.

In collaboration with director Lilleth Glimcher, Ashley Fure will present a public research performance on July 18. She invites the audience into her laboratory, sharing and expanding the experience of her rising hive.

Entrance: free of charge | Location: Water tower (Kollwitzplatz, Entrance on Belforter Straße, 10405 Berlin, DE) | Time: 19:00 - 20:00 July 18th

..

Ich, Josephine Brinkmann, Yin Cheng-Kokott, Siri Elmqvist, Julian Fricker, Camille Käse, Tatiana Mejia, Jorge Osuna Sánchez, Assi Pakkanen und Valerie Renay sind die Performer_innen in Ashley Fures Hive Rise.

Im Inneren des großen Wasserspeichers am Kollwitzplatz hat man das Gefühl, eine völlig neue Sphäre der Wahrnehmung zu betreten. Trotz der Sommerhitze bleibt die Luft hinter den dicken Steinmauern kühl. In dem fensterlosen, sakral anmutenden Bauwerk gewöhnt das Auge sich nur allmählich an die Dunkelheit. Die majestätischen, konzentrischen Innenmauern erzeugen einen verblüffenden, bis zu 18 Sekunden währenden Nachhall, der die Sinne auf die Probe stellt und Desorientierung verursacht.

Ashley Fure taucht in diesen ortsspezifischen Zauber ein, zusammen mit ihrem neuen, handverlesenen Ensemble. Den zehn Mitwirkenden steht eine Reihe von Megaphonen zur Verfügung, Spezialanfertigungen aus dem 3D-Drucker und von Ashley als eine ihrer unverkennbaren Schallquellen eingesetzt. Diese einzigartigen, in Zusammenarbeit mit Matter Design entwickelten Objekte fokussieren akustische Energie in dicht gebündelte Ströme und erzeugen bei ihrem Abprall von architektonischen Oberflächen deutlich wahrnehmbare Artefakte. Mit den Megaphonen, die mehr mit Körpererweiterungen gemein haben als mit herkömmlichen eigenständigen Instrumenten, erforschen sie und ihre Performance-Truppe Klang- und Bewegungsmuster, die Aufschluss geben können über posthumanoide Brüche, rituelle Akustik und die vernetzte Wahrnehmung des für den Wanderschwarm typischen Denkens.

In Zusammenarbeit mit Lilleth Glimcher (Regie) präsentiert Ashley Fure am 18. Juli eine öffentliche Rescherche-Performance. Dabei lädt sie das Publikum in ihr Labor ein, um die Erfahrung ihres wachsenden Schwarms zu teilen und auszuweiten.

Eintritt: frei | Ort: Großer Wasserspeicher (Kollwitzplatz, Eingang Belforter Straße, 10405 Berlin, DE) | Zeit: 19:00 - 20:00 am 18. Juli

....

veranst_2120_191170139.jpg