Events

Back to All Events

IN*VISION Festival - Sensitizing Shame with Collective Movement (Falkenberg)

….

In this 5-hr workshop Sensitizing Shame with Collective Movement, we will access through the body our past and present feelings of shame—an emotion that comes up due to each of us being raised and living in a racially charged, neo-colonial society—and explore how they can transform when we activate them in our muscles, bones, and skin. We will ground ourselves before using both verbal and non-verbal storytelling to map in our bodies where our stories of shame manifests themselves. Through diving into dance improvisational practices and non-visual dance techniques as well as having each other as a listening support, we will move and shake the places we've mapped to investigate where shaking the body can lead us.  These physical practices are intended as a practice of discomfort, support, release, transformation, and togetherness. It is inspired by the models of black feminist theory that state that diving deeply into your own emotional landscape becomes a departure point to arrive at (re-)empowerment, building community, and gathering energy for activism. This workshop utilizes touch; physical boundaries will be self-directed and the responsibility of respecting these boundaries will be shared by all. No dance experience is necessary. 

This workshop is a part of IN*VISION Festival. The IN*VISION offers a platform to reflect on topics around intersectional power structures and discrimination. This year's motto is "utopien.intersektional.erkämpfen" (fight for utopias intersectionally) and as always the concern is to think about anti-racist, decolonial and queer-feminist struggles together. The festival is open to all people who want to deal with these political concerns. Furthermore, the festival has a quota, ensuring that at least 75% of the participants must see themselves as BIPoC, i.e. People of Color, (post-)migrant, Black, Indigenous, Rom*nja, Sint*ezza and many more.

"Our feelings are our most genuine paths to knowledge. … We must examine them for new ways of understanding our experiences. This is how new visions begin." -Audre Lorde

Participation fee: see details | Location: Die Quecke (Cöthen 8, 16259 Falkenberg, DE) | Time: 10:30 - 13:30 & 16:00 - 18:00 August 31th

..

Über den Körper kommen wir in Kontakt mit unseren Schamgefühlen aus unserer Vergangenheit und Gegenwart — eine Emotion, die aufkommt aufgrund unserer Sozialisation in einer neo-kolonialen, rassistisch geprägten Gesellschaft — und erforschen wie sie sich transformieren, wenn wir sie in unseren Muskeln, Knochen und in unserer Haut aktivieren. Wir werden uns vorab erden, indem wir unsere Geschichten verbal und nicht-verbal erzählen um herauszufinden, wo unsere Schamgeschichten in unseren Körpern sich manifestieren. Mithilfe von Tanzimprovisation und nicht-visuellen Tanztechniken, als auch durch gegenseitiges Zuhören als Unterstützung, werden wir uns bewegen und die zuvor identifizierten Stellen schütteln und forschen wohin uns der schüttelnde Körper führt. Diese physischen Praktiken dienen dem üben vom Umgang mit unangenehmen Gefühle, sowie dem Erproben von Unterstützung, Loslassen, Transformation und Zusammensein. Es ist inspiriert von schwarzer feministischer Theorie, die vertritt dass ein tiefes Eintauchen in die eigenen emotionalen Landschaften ein Startpunkt ist, um letztlich Selbstermächtigung und Gemeinschaft zu entwickeln, sowie um Kraft für Aktivismus zu sammeln.

Das Workshop arbeitet mit Berührung. Von den Teilnehmenden werden ihre jeweiligen körperlichen Grenzen selbst bestimmt; alle sind auch dafür verantwortlich, die körperlichen Grenzen der Anderen zu wahren.

Dieses Workshop ist ein Teil von IN*VISION Festival. Die IN*VISION bietet auch dieses Jahr einen Raum sich inhaltlich mit Themen rundum intersektionale Macht- und Diskriminierungsverhältnisse auseinanderzusetzen. Das diesjähriges Motto lautet "utopien.intersektional.erkämpfen" und wie immer ist das Anliegen anti-rassistische, postkoloniale und queer-feministische Kämpfe zusammenzudenken. Grundsätzlich ist unser Festival offen für alle Menschen, die Lust haben, sich politisch mit unseren Anliegen auseinanderzusetzen. Gleichzeitig gibt es die Quote, nach der sich mindestens 75% der Teilnehmer*innen als BIPoC, d.h. People of Color, (post-)migrantisch, Schwarz, indigen, Rom*nja, Sint*ezza uvm. verstehen müssen. Somit bilden die Stimmen von BIPoC die Mehrheit.

"Our feelings are our most genuine paths to knowledge. … We must examine them for new ways of understanding our experiences. This is how new visions begin." -Audre Lorde

Teilnahmegebühr: see details | Ort: Die Quecke (Cöthen 8, 16259 Falkenberg, DE) | Zeit: 10:30 - 13:30 & 16:00 - 18:00 am 31. August

….