....Portfolio..Portfolio....

....Photo: Karsten Hein..Foto: Karsten Hein....

....

Dance not being perceived through sight but through touch changes the reception of physical differences: instead of being visible, they become palpable in the both senses of the word. At the heart of this intimate meeting of audience and performers is the protective and vulnerable surface of our bodies. What experiences are already stored within/on the surface of our bodies, and which new ones will be imprinted? Subjects of Position is offered as an invitation to consider how difference—and thereby otherness, normality, and exoticism—is created through visual as well as other sensory perceptions.

Suitable for German and English speakers. Accessible for blind, visually disabled, and sighted persons as well as pedestrians and persons who use wheelchairs that have a short backrest or a thin one made of fabric. The performance utilizes audience participation, which involves touching and being touched. 

Concept, Choreography: Zwoisy Mears-Clarke
Performance: Charlotte Hartz, Silja Korn, Sophia Neises, Bernhard Richarz, Louise Trueheart Choreographic Assistance: Louise Trueheart
Dramaturgy Maja: Zimmermann
Light Design: Emese Csornai

A production by tanzfähig und Zwoisy Mears-Clarke. A co-production with Sophiensaele, Tanztage Berlin 2018 and with support from ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz.

..

Tanz nicht durch Blicke sondern Berührung wahrzunehmen, verändert die Rezeption körperlicher Unterschiede: Statt sichtbar, werden sie im doppelten Sinne greifbar. Die schützende und verletzliche Oberfläche unseres Körpers steht im Mittelpunkt dieses intimen Aufeinandertreffens von  Publikum und  Performer_innen. Welche Erfahrungen sind bereits im Körper gespeichert, welche neu? Eine Performance als Einladung, zu überdenken, wie Differenz — und dadurch Anderssein, Andersheit, Normalität und Exotismus — durch visuelle und andere sensorische Wahrnehmung hervorgebracht wird.

Geeignet für deutsch- und englischsprachiges Publikum. Barrierefrei für sowie blinde, sehbehinderte und sehende Menschen als auch für Fußgänger und Rollstuhlfahrer_innen mit niedriger oder Rückenlehne aus Textil. Die Performance beruht auf einer Beteiligung des Publikums durch Berührung. 

Konzept, Choreografie: Zwoisy Mears-Clarke
Performance: Charlotte Hartz, Silja Korn, Sophia Neises, Bernhard Richarz, Louise Trueheart Choreografische Assistenz: Louise Trueheart
Beratung Dramaturgie: Maja Zimmermann
Beratung Lichtdesign: Emese Csornai

Eine Produktion von tanzfähig und Zwoisy Mears-Clarke. Eine Koproduktion mit Sophiensaele, Tanztage Berlin 2018 und mit Unterstüztung von ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz.

....

....coming soon..KOmmt bald....

....coming soon..KOmmt bald....

....coming soon..KOmmt bald....

SUBJECTS OF POSITION

2018

....Premiere January 4, 2018 in BERLIN..Premiere Januar 4. 2018 IN BERLIN....

....coming soon..KOmmt bald....

....coming soon..KOmmt bald....

....coming soon..KOmmt bald....

 

....Photos: Daniel M. Shaw..Fotos: Daniel M. Shaw....

....

<Hors de Combat> – Out of Fighting Power. No longer able to fight.

The bodies are at the limit of their possibilities, skirting the edge of their function, and at the end of their resistance - out of action. Hors de Combat brings together five bodies on stage who with the help of the Wrong Contact Manifesto by Fred Holland and Ismael Houston seek an urgency to inscribe a graphicness into the field of touch while in this state. Bodies in a state of emergency of touch are exposed in all their vulnerability and danger.

But no worries – You’re invited to grab a donut and a coffee and come to the show!

Concept: Fanti Baum, Frédéric De Carlo, Joana Tischkau
Choreography & Performance: Fanti Baum, Frédéric De Carlo, René Alejandro Huari Mateus, Zwoisy Mears-Clarke, Joana Tischkau 
Stage & Light Design: Caroline Creutzburg
Sound Design: Frieder Blume
Production Management: Fanti Baum, Frédéric De Carlo, Joana Tischkau

Funded through the Cultural Affairs Department of the city of Frankfurt. With friendly support from ID Frankfurt, Recherche Phase and Residenz flausen - young artists in residence.

..

<Hors de Combat> – Getroffen. Verwundet. 

Etwas wird gewesen sein. Der Körper an der Grenze seines Vermögens, am Rande der Aufgabe, am Ende des Widerstandes – außer Gefecht. Hors de Combat versammelt fünf Körper auf der Bühne, die mit Hilfe des Wrong Contact Manifesto von Fred Holland und Ismael Houston eine Dringlichkeit, eine Drastik ins Feld der Berührung einzuschreiben suchen. Körper im Ausnahmezustand der Berührung, fernab von annähern, heben, streifen, halten, sind es ausgesetzte, ausgestellte Körper – in all ihrer Verletzbarkeit und Gefährdung.

Konzept: Fanti Baum, Frédéric De Carlo, Joana Tischkau
Choreograpie & Performance: Fanti Baum, Frédéric De Carlo, René Alejandro Huari Mateus, Zwoisy Mears-Clarke, Joana Tischkau 
Bühne- & Lichtdesign: Caroline Creutzburg 
Sounddesign: Frieder Blume
Produktionsleitung: Fanti Baum, Frédéric De Carlo, Joana Tischkau

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt. Mit freundlicher Unterstützung von ID Frankfurt, Recherche Phase und Residenz: flausen - young artists in residence.

....

hors de combat

2017

....Photos: Marion Borriss..Fotos: Marion Borriss....
 

fleischsalat

2017

....

Zwoisy Mears-Clarke worked for 2 years as an engineer at a company in Berlin with 50 middle-aged men who like to eat Fleischsalat (meat salad), Boulette (a kind of meatball) and cake during their lunch break and starting from 11 o'clock greet each other by saying "Mahlzeit [meal time]." Rike Flämig, who was born in Leipzig, found this absurd and admitted that the last time she ate sausage was before the turn of the millennium. Zwoisy, however, thought “but that’s the norm here, right?"

Following this key experience, Rike Flämig and Zwoisy Mears-Clarke in their Production Fleischsalat question concepts of normality and abnormality, stereotypes and normativity. They analyze mechanisms of 'Othering' using examples from German colonial history and the German reunification process. At the level of the body, they engage with the effects of everyday colonization and decolonization as well with racist acts and microaggressions. Their theoretical research into strategies of Othering and their dance research into the inscriptions on and within the body by means of microaggressions come together in Fleischsalat.

Suitable for German and English speakers.

Concept & Performance: Rike Flämig, Zwoisy Mears-Clarke
Sound Environment: Martyna Poznanska
Costume: ka:oz mode (Anna Hentschel)
Light Design: Emese Csornai
Video: Felipe Frozza
Dramaturgy: Maja Zimmermann
Dramaturgical Consultation: Gabi Beier, Philipp Koepsell

Funded by the Senate Department for Culture and Europe. With friendly support from Lake Studios Berlin, ada - Studio, Urbanraum Berlin, and Tanzfabrik Berlin.

Teasers (all in German): TanzraumBerlin (Magazine), Issue March/April 2017; Missy Magazine, Issue #02/17 pg. 26

Reviews (all in German):Viereinhalb Sätze, April 2017 Deutschlandradio Kultur, April 2017; Tanzraum Berlin, April 2017

Trailer

..

Zwoisy Mears-Clarke arbeitete für zwei Jahre als Ingenieur_in in einer Berliner Firma mit 50 Männern um die 50, die in der Mittagspause am liebsten Fleischsalat, Bulette und Sahnekuchen essen und sich ab 11 Uhr mittags mit „Mahlzeit“grüßen. Rike Flämig aus Leipzig fand das absurd und aß das letzte mal vor der Jahrtausendwende Jagdwurst. Zwoisy hingegen ging davon aus, das ist normal hier

Ausgehend von dieser Schlüsselerfahrung hinterfragen Rike Flämig und Zwoisy Mears-Clarke in ihrer Produktion Fleischsalat Konzepte von „Normal“ und „Unnormal“, Stereotype und Normativität. Sie analysieren Mechanismen von „Othering“ anhand von Beispielen aus der deutschen Kolonialgeschichte und aus dem Prozess der deutschen Wiedervereinigung. Sie beschäftigen sich mit Wirkungsweisen von Alltagsrassismen und „Mikroaggressionen“, mit Kolonialisierung und Entkolonialisierung

Geeignet für deutsch- und englischsprachiges Publikum.

Konzept & Performance: Rike Flämig, Zwoisy Mears-Clarke
Sound Environment: Martyna Poznanska
Kostüm: ka:oz mode (Anna Hentschel)
Lichtdesign: Emese Csornai
Video: Felipe Frozza
Dramaturgie: Maja Zimmermann
Dramaturgische Beratung: Gabi Beier, Philipp Koepsell

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung von Lake Studios Berlin, ada - Studio, Urbanraum Berlin und Tanzfabrik Berlin. 

Teaser (alle auf Deutsch): Tanzraum Berlin (Magazin), Ausgabe März/April 2017; Missy Magazine, Ausgabe #02/17 pg. 26

Auditiver Vorgeschmack (alle auf Deutsch): Deutschlandradio Kultur, April 2017

Rezensionen (alle auf Deutsch): Viereinhalb Sätze, April 2017; Tanzraum Berlin, April 2017

Trailer

....

 
 
....Video Stills: Max Flierl..Videostandbilder: Max Flierl....
 

sOuNd fOR a vacUuM

2017

....

Let loose on the dance-floor! The sound-text-performance sOuNd fOR a vacUuM is made of collected sound-quotes from the temporary dance festival zone, served on club beats to produce tools for the post-festival vacuum.

Concept & Performance: Jule Flierl, Zwoisy Mears-Clarke, and Mars Dietz
Music: Sapphic Faggot

Co-production with Sophiensaele, Tanztage Berlin 2017

..

Let loose on the dance-floor! Für die Text- und Sound-Performance sOuNd fOR a vacUuM sammeln Jule Flierl und Zwoisy Mears-Clarke Audio-Zitate aus dem Festival und speien sie zu Sapphic Faggots Clubbeats wieder aus. Sie sampeln die Fundstücke aus der temporären Tanztage-Zone, um das Vakuum nach dem Festival zu füllen.

Konzept & Performance: Jule Flierl, Zwoisy Mears-Clarke und Mars Dietz
Musik: Sapphic Faggot

Koproduktion mit Sophiensaele, Tanztage Berlin 2017

....

 
 

....Photos: Eduardo Abrantes..Fotos: Eduardo Abrantes....

 

HOW TO GREET LIKE A JAMAICAN: STEP 2

2016

....

In How to Greet Like a Jamaican: Step 2, Zwoisy offers, as the host, an invitation to a dinner of intercultural exchange. Served will be some of the traditional cuisine of his motherland, Jamaica. From setting the table to providing the conversation starter, there is an attempt to gather the historical traces we each have and the way in which they shaped how we act out 'hospitality' nowadays. For this black man's body (the artist's body), the work concerns itself with colonialist traces and therein the skills passed down through the generations of skills chiseled into domestic slaves to Zwoisy's parents' manners to his kitchen in Berlin. The questions of "How did we learn to serve?", "Who did we serve", "Who do I choose to serve?" and "How do I serve?" become intertwined.

Suitable for English Speakers.

Concept & Performance: Zwoisy Mears-Clarke
Dramaturgy: Joy Mariama Smith
Costume: George Scott

With friendly support from Life Long Burning, Veem House for Performance, SAVVY Contemporary, and Art Spin Berlin. 

..

In How to Greet Like a Jamaican: Step 2, bietet Zwoisy als Gastgeber eine Einladung zu einem Abendessen mit interkulturellem Austausch an. Serviert wird etwas aus der traditionellen Küche seines Heimatlandes, Jamaika. Vom Decken des Tisches bis zur Bereitstellung von Themen zum Gesprächseinstieg, zielt die Performance darauf ab, die historischen Spuren, die wir alle in uns tragen und welche die Art und Weise prägen, wie wir heutzutage ‚Gastfreundschaft‘ ausleben, zu versammeln.

Für den Körper dieses Schwarzen Mannes (der des Künstlers), ist die Arbeit mit kolonialen Spuren verbunden.  Denn seine Fähigkeiten als Gastgeber wurden im übermittelt – die Fähigkeiten, die früheren Generationen eingemeißelt wurden, haben die Kochgewohnheiten von Zwoisys Eltern geprägt und schließlich auch die Art und Weise, wie er selbst in Berlin kocht und einlädt. Die Fragen „Wie haben wir gelernt zu (be-)dienen?“, „Wen haben wir bedient?“, „Wen möchte ich bedienen?“ und „Wie (be)diene ich?“ werden in dem Stück ineinander verwoben.

Geeignet für englischsprachiges Publikum. 
 

Konzept & Performance: Zwoisy Mears-Clarke
Dramaturgie: Joy Mariama Smith
Kostüm: George Scott

Mit freundlicher Unterstützung von Life Long Burning, Veem House for Performance, SAVVY Contemporary und Art Spin Berlin.

....

 
 
....Photos: Marion Borriss..Fotos: Marion Borriss....
 

Idiosyncrasies

2016

....

In Idiosyncrasies, the performers use the sociological term “TCK” as a platform to conduct in depth research within the post-colonial and post-communist discourse. Radical improvisation, physical scores and personal stories are their means to examine how their childhood realities are physically inscribed and later carried over after their shift to a western society. Rike Flämig und Zwoisy Mears-Clarke at the age of 13 moved from East to West Germany and from Jamaica to the US, respectively. As the performers trace common lines in their identity building process, their peculiarities in relation to their social environments become visible.

Suitable for German and English speakers.

Choreography & Performance: Rike Flämig, Zwoisy Mears-Clarke
Sound Environment: Martyna Poznanska
Costume Consultation: Lena Mody
Dramaturgical Consultation: Maja Zimmermann

With friendly support from Lake Studios Berlin, ada - Studio, Urbanraum Berlin, and Tanzfabrik Berlin. Thank you Burkhard Oelmann, Felipe Frozza, Louise Trueheart, and Roni Katz.

Co-production with Sophiensaele, Tanztage Berlin 2016

Teaser (all in German): Deutschlandfunk Corso Program, January 2016

..

Rike Flämig und Zwoisy Mears-Clarke verbindet ein Systemwechsel im identitätsbildenden Alter von 13 Jahren: von Ost- nach Westdeutschland, von Jamaica in die USA. Damit teilen sie höchst unterschiedliche, zugleich jedoch verwandte Migrationsprozesse. Anhand des soziologischen Begriffs „Third Culture Kids“ verorten sich die Performer_innen im postkolonialen und postkommunistischen Diskurs. Mit radikalen Improvisationen, physischen Scores und persönlichen Geschichten untersuchen sie gesellschaftliche Realitäten ihrer Kindheit und deren Einschreibungen in Körper und Psyche.

Geeignet für deutsch- und englischsprachiges Publikum

Choreografie & Performance: Rike Flämig, Zwoisy Mears-Clarke
Sound Environment: Martyna Poznanska
Kostüm Beratung: Lena Mody
Dramaturgische Begleitung: Maja Zimmermann

Mit freundlicher Unterstützung von Lake Studios Berlin, ada - Studio, Urbanraum Berlin und Tanzfabrik Berlin. Dank an Burkhard Oelmann, Felipe Frozza, Louise Trueheart und Roni Katz.

Koproduktion mit Sophiensaele, Tanztage Berlin 2016

Auditiver Vorgeschmack (alle auf Deutsch): Deutschlandfunk Corso Program, Januar 2016

....

 
 
....Photos: Aleks Slota..Fotos: Aleks Slota....
 

How To Greet Like A Jamaican: Step 1

2015

....

How to Greet Like a Jamaican: Step 1 is an invitation in the broadest sense. In a one-to-one setting we explore how each of us uses our own bodies to establish, suggest, define and reinforce our relationship to another person – a question that comes up in daily life when we meet a person we impulsively prescribe as 'Other'. Inspired by social practices physically and psychologically inscribed onto the artist while growing up in Jamaica, the piece becomes a physical approach towards the experience of treating strangers as family.

Suitable for English speakers.

Choreography & Performance: Zwoisy Mears-Clarke
Coaching: Anna Mülter and Liz Rosenfeld
Costume: Eva Bakardjiev

Thank you to Maria Scaroni, Julia Metzger-Traber, Jörn Burmester, and Roni Katz

Co-production with Sophiensaele, Tanztage Berlin 2015

..

Die Performance How to Greet Like a Jamaican: Step 1 ist eine Einladung. In einem one-to-one Setting wird erkundet, wie wir unsere Körper einsetzen, um die Beziehung zu einer anderen Person aufzubauen, sichtbar zu machen, zu definieren oder zu festigen  – eine Frage, die im Alltag aufkommen, wenn wir eine Person treffen, die wir impulsiv als 'Fremd' einordnen. Die Performance ist von sozialen Praktiken inspiriert, die Zwoisy Mears-Clarke während Zwoisys Kindheit in Jamaika körperlich und mental geprägt haben. Das Stück wird zur physischen Annäherung daran, Fremde als Familie zu behandeln.

Geeignet für englischsprachiges Publikum. 

Choreografie & Performance: Zwoisy Mears-Clarke
Coaching: Anna Mülter und Liz Rosenfeld
Kostüm: Eva Bakardjiev

Dank an Maria Scaroni, Julia Metzger-Traber, Jörn Burmester und Roni Katz

Koproduktion mit Sophiensaele, Tanztage Berlin 2015

....

 
 
....Photos: Neva Cockrell..Fotos: Neva Cockrell....
 

Words of caramanico

2015

....

Words of Caramanico was created as a platform for cultural exchange in connection to the fact that the artist has never been to Caramanico, the location of the festival in Italy,  and has no knowledge of Italian. With the help of a translator, Zwoisy asks the audience four questions: 1) What is a basic Italian word I should know 2) What is a word in Italian that if I said it, it would impress an Italian native speaker 3) What is a name of a place, natural or man-made, that is important to the region of Caramanico and 4) What is a word that describes the essence of Caramanico. With the help of the audience for spelling, these words are written in chalk on the ground. Each word is then translated into a movement. With an elaboration of this movement lexicon, layered with the rhythmic speaking of those words, a new ground of understanding is found, a space which now both audience and Zwoisy inhabit.

Concept & Performance: Zwoisy Mears-Clarke

..

Mit Hilfe eines Übersetzers fragt Zwoisy dem Publikum drei Fragen: 1) Welche italienische Wort sollte ich lernen? 2) Was ist ein Name eines Ortes ist, natürlich oder künstlich, das ist wichtig für die Region? 3) Was ist ein Wort, das die Essenz von Caramanico beschreibt? Mit Hilfe des Publikums für die Rechtschreibung, werden diese Worte in Kreide auf dem Boden geschrieben. Jede Antwort wird dann individuell in Bewegung übersetzt. Eine Ausarbeitung dieser Bewegunglexikon ist mit dem rhythmischen Spiel diese Worte zu sprechen gepaart um einem letzten 10 Minuten improvisation zu führen.

Konzept & Performance: Zwoisy Mears-Clarke

....

 
 
....Photos: Aleks Slota..Fotos: Aleks Slota....
 

....

Participants wrote down on wooden sticks their answers to a series of 10 questions about their relationship to their neighborhood community as well as how they navigate their power to influence and maintain their agency within a community setting. Using these answers, a discussion over coffee and cake was facilitated by the artist, Zwoisy Mears-Clarke.

Suitable for German and English speakers.

Concept: Zwoisy Mears-Clarke
Performance: Rike Flämig, Zwoisy Mears-Clarke

..

Das Publikum beschreibt Holzstöcke mit ihren Antworten auf 10 verschiedene Fragen zur Bedeutung von Weltanschauung und Identität. Auf Grundlage der Antworten moderierten der Künstler Zwoisy Mears-Clarke und die Tänzerin Rike Flämig eine Diskussion bei Kaffee und Kuchen.

Geeignet für deutsch- und englischsprachiges Publikum. 

Konzept: Zwoisy Mears-Clarke
Performance: Rike Flämig, Zwoisy Mears-Clarke

....

Break it. brich es.

2014